Kurzanalyse


 
Sanierungsquote als Hebel zur Erreichung der Klimaziele

Oktober 2021
 
Um das Ziel der Bundesregierung, Klimaneutralität 2045, zu erreichen muss die Sanierungsquote in den kommenden Jahren deutlich gesteigert werden (auf mindestens 1,5%).

Die Hebel dazu liegen in der Vereinfachung von Normen, Verfahren und Gesetzen durch die Politik, aktive Konsolidierung und Effizienzsteigerung in den bauausführenden Gewerken sowie eine aggressive Fachkräfteoffensive.
 
Sanierungsszenarien
 
Szenario 1 basiert auf der Annahme, dass sich die Sanierungsquote in den kommenden Jahren nicht verändert und konstant auf dem Niveau von 1,3% bleibt.

Das Szenario 2 geht von einer Erhöhung der Sanierungsquote auf 1,5% bis 2030 aus, welche in den Folgejahren konstant bleibt.

Szenario 3 fußt auf den Entwicklungen des Szenario 2, geht jedoch von einer Erhöhung der Quote zwischen 2030 und 2050 auf 1,6% aus. Daraus resultiert die Erreichung des Beitrags zur Klimaneutralität ca. im Jahre 2047.

Szenario 4 setzt eine Erhöhung der Sanierungsquote zwischen 2030 und 2050 auf 1,8% voraus. Damit wird das Ziel der Klimaneutralität voraussichtlich 2045 erreicht.
SandB Strategy GmbH Bluetenstrasse 20 80799 Muenchen 08920060125

 

Ihr Ansprechpartner


Christoph Blepp

Managing Partner

Christoph ist Gründungspartner der S&B Strategy GmbH und verantwortet den Bereich Strategieentwicklung und -umsetzung.
Er verfügt über 15 Jahre Erfahrung als Offizier, Strategieberater und Geschäftsführer, die er bei PwC Deals Strategy und kleineren Beratungen gesammelt hat. Er absolvierte seinen Master an der Universität der Bundeswehr München, einen MBA an der WFI und ist ausgewiesener Experte für die internationale Bau- und Bauzulieferindustrie, sowie Studien- und Buchautor.